Heinrich Böll – Doktor Murkes gesammeltes Schweigen

Kategorie: Deutschsprachige Klassiker

Die schöne junge Frau ist erzürnt: So etwas hat noch kein Mann von ihr verlangt. Sie soll 5 Minuten schweigend vor einem Aufnahmegerät sitzen. Das Tonband muss nach allen Regeln der Kunst beschwiegen werden. Doktor Murke heißt der Mann, der die Ruhe einfordert. Er sammelt nämlich Schweigen. Dem Sonderling haftet zudem der Ruf eines aalglatten Karrieristen an. Deshalb hat sein Chef ihn auch für eine besonders unangenehme Aufgabe ausgesucht. Er soll die Aufnahmen des großen Bur-Marlottke bearbeiten. Dieser berühmte Mann hat ihn seinen Vorträgen oft das Wort Gott benutzt, dieser Begriff soll jetzt durch „jenes höhere Wesen, das wir verehren“ ersetzt werden. Dabei müssen die verschiedenen grammatikalischen Fälle beachtet werden. Bur-Marlottke spricht nun also die unterschiedlichen Varianten ein, die später ersetzt werden sollen. Allerdings sind die Ersatztexte etwas länger als die Originaltexte, sodass die Vorträge etwas mehr Zeit beanspruchen und nicht mehr in die vorgegebene Radiozeit passen. Doch welches Ressort möchte schon eine Minute wertvolle Sendezeit abgeben?  Politik? Sport? Oder gar Kultur? Schließlich bleibt Murke nichts anderes übrig, als seinen Chef zu fragen, ob er denn mal eine Minute für ihn hat.

Böll wird oft als biederer Moralapostel gesehen. Mit dieser Satire zeigt er etwas, dass ihm nur die wenigsten zugetraut hätten: Humor. Die erfrischende Sprache und die witzigen Randbemerkungen machen dieses schmale Büchlein zu einer Leseempfehlung.

 

Verwandte Beiträge

Thomas Mann- Tristan

Im Sanatorium „Einfried“ herrscht völlige Ruhe. Die haben die Patienten auch nötig, entweder leiden sie unter einem schweren körperlichen Gebrechen oder ihre Psyche ist angeschlagen. Auch Detlev Spinell, der erfolglose

 
Anna Seghers – Aufstand der Fischer von St. Barbara

Andreas hat ein schweres Schicksal. Seine Eltern sind tot, harte Arbeit und bittere Armut bestimmen das Leben. Sein Ziehvater, der Fischer Kedennek, ist schweigsam und mürrisch. Er leidet wie alle

 
Joseph Roth – Radetzkymarsch

Ehrfürchtig blickt der junge Carl Joseph auf das Bildnis, es zeigt seinen Großvater, den Helden von Solferino. Der Opa hat einst dem Kaiser das Leben gerettet und danach den Adel